Schaulaufen für Oberschwäbische Lebensmittel – Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch zu Besuch in Kißlegg

Regionale, nachhaltige und handwerklich hochwertige Lebensmittel überzeugten die Staatssekretärin im Landwirtschaftsministerium, Friedlinde Gurr-Hirsch, in Kißlegg.

Auf Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Raimund Haser stand eine Werksführung bei den Käsefreunden Kißlegg, eine Besichtigung der Metzgerei Sontag und ein Besuch im Dorfladen in Arnach auf dem Programm.

Der Besuch der Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU) startete bei herrlichem Wetter mit einer Erfolgsgeschichte, der der Käsefreunde Kißlegg. Mit neuen und modernen Anlagen wird im Kißlegger Werk hochwertiger Mozzarella aus regionaler Milch für den Einzelhandel und die Gastronomie produziert. Die Staatssekretärin Gurr-Hirsch, der Landtagsabgeordnete Haser und Kißleggs Bürgermeister Dieter Krattenmacher äußerten große Bewunderung für die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens und zeigten sich erfreut darüber, dass neben der Milchproduktion auch die Milchveredlung in der Region stattfindet.

Während große Schlachthöfe aktuell mit ihrem Image zu kämpfen haben, zeigte die Metzgerei Sontag im Anschluss, dass es auch anders geht. Neben der eigenen Schlachtung, Zerlegung und Veredelung glänzt die Metzgerei durch ein hohes Fachwissen und Erlebniskurse. Metzgermeister und Fleischsomelier Philipp Sontag, der die Metzgerei in 6 Generation betreibt, führte die Besucher durch seinen Arbeitsplatz und erläuterte sein Handwerk. Der Landtagsabgeordnete Raimund Haser erklärte hierzu: „Betriebe wie die Metzgerei Sontag sind für die öffentliche Nahversorgung unverzichtbar, ein wichtiger Bestandteil des regionalen Kreislaufes und glänzen mit regionalen Produkten, großem Sachwissen und fantastischer Qualität. Für die Region ist es ein Segen, dass hier noch selbst verantwortungsvoll geschlachtet wird und Tiere zur Schlachtung nicht bis nach Mindelheim gebracht werden müssen.“

Nach oben