Gurr-Hirsch besucht ASB Rettungswache in Ilsfeld

Ihre regelmäßigen Besuche vor Ort in den Gemeinden im Wahlkreis nutzte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch in Ilsfeld, um dort die im letzten Sommer eingeweihte Lehrrettungswache des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) in Augenschein zu nehmen.

Die beiden Rettungsdienstleiter Werner Eckert und Andreas Besteher nahmen die Staatssekretärin mit auf einen Rundgang durch die neuen Räume. Anschaulich erläuterten die Verantwortlichen den Betrieb und die Aufgabe in der Rettungswache in Ilsfeld. So erfuhr Friedlinde Gurr-Hirsch, dass zehn Vollzeitmitarbeiter an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden am Tag im Einsatz sind. „Dies ist nur mit der Unterstützung zahlreicher Ehrenamtlicher machbar, immerhin werden ca. 2000 Einsätze pro Jahr von Ilsfeld aus gefahren“, so Besteher. Dafür seien dauerhaft ein Rettungswagen vor Ort und weitere zwei Reservefahrzeuge vorhanden. Die Abgeordnete lobte die wichtige und tolle Arbeit des ASB: „Jeder einzelne Euro des 1,3 Millionen Projektes ist gut angelegtes Geld für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises“. Auch das Land Baden-Württemberg habe sich mit rund 210.000 Euro beteiligt, so Gurr-Hirsch weiter.


Nach oben