Untergruppenbach auf dem Weg zur Fairen Gemeinde

Friedlinde Gurr-Hirsch MdL im Dialog mit SEZ Geschäftsführer Philipp Keil

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch und der Gastgeber Bürgermeister Andreas Vierling freuten sich sehr darüber den Geschäftsführer der Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) im Rathaus der Gemeinde willkommen zu heißen.

Schnell wird bei der Vorstellung der zahlreichen Aktivitäten von Eine-Welt-Organisationen in der Schozachtalgemeinde klar, dass sich Untergruppenbach auf dem besten Weg befindet sich „Faire Gemeinde“ zu nennen. „Es ist einmalig, dass eine Kommune in dieser Größenordnung so viele Organisationen und bürgerliches Engagement vorweisen kann. Wir haben neben dem „Freundeskreis Bareka“ den Verein „Peru Amazonico“ und die Pfadfindergruppe „Stern des Südens“, die sich schon über Jahrzehnte mit großer Kraft vor Ort in Burkina Faso für landwirtschaftliche, schulische und medizinische Projekte einsetzen. Gerne nahmen Susanne Langer von „Bareka“ und Eugen Bruder vom „Freundeskreis Peru Amazonico“ die Gelegenheit wahr, ihren Verein anschaulich zu präsentieren und vorzustellen. Dabei spürte man deutlich, wieviel Liebe und Zeit in die Arbeit gesteckt wird. 

Weiter betonte die Staatssekretärin für Ländlichen Raum, dass es aber genauso wichtig sei, auf Regionalität bei landwirtschaftlichen Produkten zu achten. „Fair bedeutet auch regional“, so ihr eindringlicher Apell an die Bürgerinnen und Bürger.

 

Bei seinem Vortrag zur SEZ stellte Philipp Keil nicht nur deren Arbeit vor, sondern lieferte den Zuhörern auch genügend Ansätze für deren Weg zu einer Fairen Gemeinde. „Gemeinsam – Nachhaltig Handeln“, lauten die Schlagworte, sich die SEZ auf die Fahnen geschrieben hat. Die SEZ hat ihre Tätigkeit auf zwei Säulengestellt: Neben den aus Landesmitteln finanzierten Förderprogrammen im In- und Ausland, darunter das Kompetenzzentrum im Partnerschaftsland Burundi, liegt der Fokus auf der Bewusstseinsbildung.

Bürgermeister Andreas Vierling bedankte sich bei Philipp Keil mit einem Geschenkkorb aus dem „Eine-Welt-Laden“ und mit heimischem Stettenfels Sekt aus Untergruppenbach. „Wir nehmen heute viele Anregungen auf, die für uns Ansporn sind, uns noch mehr als Faire Gemeinde zu engagieren und zu entwickeln“, so sein Fazit. Die Landtagsabgeordnete sicherte zu, auch in Zukunft die Gemeinde auf ihrem Weg zur „Fairen Gemeinde“ tatkräftig zu begleiten und zu unterstützen.


Nach oben