10 Jahre Radverkehrsförderung Baden-Württemberg

Friedlinde Gurr-Hirsch MdL erfreut über die Programmaufnahme wichtiger Projekte im Wahlkreis Eppingen

Das Ministerium für Verkehr hat heute in Stuttgart die Fördermaßnahmen für die Radinfrastruktur für das kommende Jahr vorgestellt. 

In der Gemeinde Zaberfeld wurde die Maßnahme zur Errichtung einer Querungshilfe und Ausbau des Radweges an der Leonbronner Straße 40 (Landesstraße 1103) neu in das Programm für Radwegemaßnahmen Landesstraßen / LGVFG aufgenommen. Des Weiteren wurde in Bad Rappenau der Neubau eines Fuß- und Radweges am Knoten K2148 / Johann-Strauß-Straße und Sportplatz bei der Neuaufnahme berücksichtigt. Im Zuge der Gartenschau Eppingen 2021 ist die Herstellung einer Radwegverbindung innerhalb des Gartenschaugeländes zur Schließung des innerörtlichen Radwegenetztes in das Programm aufgenommen worden. „Damit wird eine lange bestehende Lücke im Radverkehrsnetz geschlossen. Wir verbessern damit die Sicherheit für die Radfahrer und machen das Radfahren im Kraichgau und im Zabergäu attraktiver“, so Friedlinde Gurr-Hirsch MdL.

 

Anlass der Pressekonferenz war das 10-jährige Jubiläum des Landesbündnisses ProRad, das der damals für den Verkehr zuständige Staatssekretär im Innenministerium Rudolf Köberle (CDU) ins Leben gerufen hat. Ziel der CDU-geführten Landesregierung war schon damals die Schaffung eines positiven Fahrradklimas, die Förderung der Fahrradinfrastruktur und der Verbesserung der Verkehrssicherheit der Radfahrer sowie die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung innovativer Radverkehrskonzepte.

Die CDU-Landtagsfraktion legt auch heute großen Wert auf eine ideologiefreie Verkehrspolitik. Dazu gehört auch eine angemessene Förderung des Radverkehrs. Dies betrifft sowohl den Ausbau viel befahrener Trassen in Ballungsräumen als auch Lückenschlüsse für Radwege im Ländlichen Raum. 

Nach oben