Im Rahmen ihrer Klausurtagung in Berlin traf die CDU-Landtagsfraktion die Bundeskanzlerin zu einem Informationsaustausch

Im Mittelpunkt des sehr konstruktiven Gespräches im Bundeskanzleramt stand die für den Südwesten äußerst wichtige Verkehrspolitik. Die Sprecher der Fraktion haben nachdrücklich deutlich gemacht, dass für Verkehrsprojekte seit Jahren zu wenig Geld nach Baden-Württemberg fließt. Der Ausbau von Bundesautobahnen oder auch die Realisierung von Bahnprojekten, wie zum Beispiel die zweispurige Gäubahn von Stuttgart nach Singen und die Elektrifizierung der Südbahn sind unverzichtbar.
 
Besonders die Abgeordneten, durch deren Wahlkreis der Neckar fließt, stellten den Schleusenausbau in den Mittelpunkt des Informationsaustausches. Angela Merkel versicherte, dass im Rahmen der Prüfung einer Gesamtfinanzierung zeitnah ein Gespräch mit Bundesverkehrsminister Ramsauer zu dieser Thematik stattfinden wird. „Die CDU-Landtagsfraktion sieht in der Modernisierung der Wasserstraße Neckar eine wichtige verkehrspolitische Aufgabe und wird sich für die Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen einsetzen“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Friedlinde Gurr-Hirsch.
 
M. Kleemann

Nach oben