Politische Exkursion nach Brüssel mit der Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch

Die Exkursion nach Brüssel war aufgrund der sehr interessierten und informierten Mitreisenden wieder ein voller Erfolg. Fünfzig Bürgerinnen und Bürgern aus dem Wahlkreis Eppingen begleiteten die Landtagsabgeordnete auf der politischen und historischen Informationsfahrt vom 17. bis 20. Oktober nach Brüssel.

In Brüssel angekommen wurde die Gruppe in der Landesvertretung von Baden-Württemberg schon erwartet und vom stellvertretenden Leiter Eyke Peveling herzlich begrüßt. Bei Kaffee und Kuchen bekamen die Besucher Informationen zu den Aufgaben der Landesvertretung in Brüssel und Europa und hatten auch die Möglichkeit, Fragen an Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch sowie an die beiden Referentinnen des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Brüssel, Dr. Karin Hipper und Cara Stauß zu richten. Der Besuch der Landesvertretung Baden-Württemberg verdeutlichte vielen Besuchern erst den Sinn der Dependance: Es ist heutzutage für Bundesländer enorm wichtig, bei der europäischen Gesetzgebung vor Ort zu sein. Beispielsweise ist es nötig am Puls der europäischen Entscheidungen zu sein, um den aus deutscher Sicht wichtigen Gedanken der Subsidiarität durch die Repräsentanz der Bundesländer deutlich zu machen, welcher in vielen europäischen Staaten in dieser Form überhaupt nicht bekannt ist.  Vor Ort sind außerdem die Informationen über die vielfältigen Förderprogramme seitens der EU besser zugänglich und können so schneller an die entsprechenden Ministerien in Baden-Württemberg zur Abrufung weitergeleitet werden. Nach dem aufschlussreichen Gespräch erfolgte die Weiterfahrt zum Hotel Bedford, inmitten der schönen Brüsseler Altstadt gelegen.

Der zweite Tag begann mit einer Stadtrundfahrt durch das ständig expandierende Brüssel mit dem Besuch des Europäischen Parlaments auf Einladung von Vizepräsident Rainer Wieland MdEP. Der Europaabgeordnete begrüßte Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch mit ihrer interessierten Besuchergruppe. Er beantwortete in seiner gewohnt bildhaften und pointierten Sprache die ihm gestellten Fragen zur Europapolitik und gab Einblick in seinen politischen Alltag. „Wir freuen uns, dass es wieder einmal gelungen ist, politisch Interessierten die „große europäische Politik“ wieder ein Stück näher zu bringen“, waren sich die beiden Abgeordneten einig.

Der dritte Tag stand ganz im Zeichen der Kultur: ein Ausflug zur alten Tuchmacherstadt Gent und ein Besuch mit Grachtenrundfahrt in Brügge standen auf dem Programm. Bei herrlichstem Herbstwetter konnte die Reisegruppe einen wunderbaren Ausflugstag zu den beiden geschichtsträchtigen Städten genießen.

Am vierten und letzten Tag hatte die Gruppe die Gelegenheit, bei der Rückfahrt noch einen Zwischenstopp in der bekannten Stadt Aachen einzulegen. Bei einem Stadtrundgang durch die Altstadt durch enge Gassen und historische Plätze wurden die Teilnehmer in die fast 2000 Jahre alte Aachener Geschichte entführt. 

Mit dem Ende der politischen Bildungsreise waren sich die Teilnehmer einig, dass Ihnen der Besuch im Europaparlament in Brüssel und die Diskussion mit dem Europaabgeordneten Rainer Wieland für die Wichtigkeit und Bedeutung der Europäischen Gemeinschaft enorm viel gebracht hatte.

 

 

Nach oben