Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL eröffnet die Blumenschau "Eine Welt"auf der Landesgartenschau in Lahr

Blumenschauen als beliebter Publikumsmagnet

Zur siebten Blumenschau haben geübte Hände schönste Gebinde aus Blumen sowie florale Kunstwerke zum Thema "Eine Welt - vom miteinander leben" gezaubert. Friedlinde Gurr-Hirsch betonte dabei, dass es immer wieder eine besonders schöne Erfahrung sei, das große Engagement und die feine Kreativität dieser Branche zu spüren.

„Für diesen herausragenden Einsatz Ihres Berufstandes auf den Gartenschauen möchte ich meinen ganz persönlichen Dank aussprechen. Sie leisten mit den Blumenschauen wirklich großartiges“, so die Staatssekretärin. Seit 1980 finden in Baden-Württemberg Landesgartenschauen statt. Diese Großprojekte haben sich im Laufe der Zeit zu umfassenden Stadtentwicklungsprojekten gewandelt. Auch die Landesgartenschau in Lahr ist mit einem Gesamtinvestitionsvolumen aller Projekte und Maßnahmen in Höhe von rund 58 Millionen Euro ein eindrückliches Beispiel, wie das Instrument Gartenschau als Motor für zahlreiche flankierende Maßnahmen genutzt werden kann. Gerade Baden-Württemberg als das Land der Sonderkulturen bietet neben talentierten Floristinnen und Floristen auch leistungsstarke, regionale Schnittblumenproduzenten. Etwas über 1.000 Betriebe kultivieren in Baden-Württemberg auf einer Fläche von knapp 850 Hektar Blumen und Zierpflanzen. Ein ganz wesentlicher Publikumsmagnet auf unseren Gartenschauen sind die Blumenschauen. Sie inspirieren und versetzen die Menschen immer wieder aufs Neue in Erstaunen. „Unsere Gartenschauen bieten seit jeher einen hervorragenden Rahmen, um in der breiten Öffentlichkeit auch für die Blumenfachgeschäfte und den Berufsstand des Floristen zu werben. Nutzen Sie diese Chance auch weiterhin. Die Zukunft der Gartenschauen ist durch einen Ministerratsbeschluss vom vergangenen Sommer schon bis 2035 gesichert“, erklärte Staatssekretärin Gurr-Hirsch.

Nach oben