Denkmalförderprogramm 2018: Erste Tranche

Gurr-Hirsch erfreut über Förderungen in Haberschlacht, Lauffen und Schwaigern

Mit mehr als 90.000 Bau- und Kunstdenkmalen sowie über 60.000 archäologischen Denkmalen hat Baden-Württemberg eine besonders reiche Kulturlandschaft. Mit dem Denkmalförderprogramm wird die wertvolle Denkmal- und Kulturlandschaft Baden-Württembergs geschützt und erhalten.

Die Mittel dafür stammen aus den Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. Im Staatshaushaltsplan 2018 stehen für das Denkmalförderprogramm des Landes rund 16 Mio. Euro zur Verfügung. Damit unterstützt das Land die Eigentümer oder Besitzer von Kulturdenkmalen bei deren Erhaltung und Pflege.  „Das ist ein wichtiges Zeichen für die Baudenkmäler in Baden-Württemberg, die unsere kulturelle Identität und Geschichte widerspiegeln“, so die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch. Gerne möchte ich Sie heute über die erste Tranche des Denkmalförderprogramms 2018 mit einem Zuwendungsvolumen von rund 7,1 Mio. Euro informieren. Dabei fließen in den Wahlkreis Eppingen 200.070 Euro wie folgt:

Die Evangelische Kirchengemeinde in Brackenheim-Haberschlacht darf sich über einen Zuschuss in Höhe von 21.330 Euro zur notwendigen Außensanierung von Kirchenschiff und Turm freuen und kann die Renovierungsarbeiten fortführen. Die Stadt Lauffen a/N erhält für die Sanierung des Neuen Heilbronner Tors und der Schiedmauer Fördergelder in Höhe von 164.160 Euro. Des Weiteren erhält die Stadt Schwaigern für die Sanierung und den Umbau des Rathauses 14.580 Euro.  

Nach oben