„Workshops für Bauern und Bäuerinnen sichern Ernährung und Einkommen in Burkina Faso“

Friedlinde Gurr-Hirsch besuchte Themenabend des Freundeskreises „BAREKA“ in Untergruppenbach

Interessiert lauschten die Mitglieder des Freundeskreises „BAREKA“ den Ausführungen des Besuches aus Burkina Faso. Dabei erklärte der Projektleiter Josue Ouoba, mit welchen Schwierigkeiten und Problemen sie tagtäglich konfrontiert werden.

Eine besondere Herausforderung sei die kurze heftige Regenzeit, die in vier Monaten ca. 700 bis 800 mm Niederschlag oft als Starkregen bringt.  Es geht dann darum, die Pflanzen mit einfachen mechanischen Vorkehrungen, etwa einer Steinrinne, zu schützen.  Um jede Pflanze wird ein kleiner Damm gefertigt in Form eines Halbmondes. Es gibt leider nur ganz wenig Beratungsmöglichkeiten für die Landwirtschaft. Friedlinde Gurr-Hirsch MdL meinte, Burkina Faso bräuchte einen „Agrarkönig“ wie Württemberg ihn vor 200 Jahren hatte. „Damals wurde aus den Erfahrungen einer schlimmen Hungersnot konsequent die Agrarwirtschaft gefördert“, so Gurr-Hirsch.

 

Nach oben