321.845 Euro Fördermittel im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum für den Wahlkreis Eppingen

Land investiert 67 Millionen Euro in Ländlichen Raum

„In den jährlichen Ausschreibungen der Jahresprogramme setzen wir Schwerpunkte, die immer auf die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen reagieren. Aktuell liegt der Fokus auf der Schaffung von zeitgemäßem und günstigem Wohnraum“, so Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL. „Mit den geförderten Projekten steigern wir die Attraktivität insbesondere in den Ländlichen Räumen unseres Landes“.

Untersuchungen zum Wohnraumbedarf zeigen deutlich, dass auch die Menschen im Ländlichen Raum dringend mehr neue und zeitgemäße Wohnungen brauchen. Daher setzt das Land Baden-Württemberg auch in diesem Jahr 50 % der ELR-Fördermittel im Schwerpunkt Wohnen ein. „Damit stärken wir die Innenentwicklung und die Attraktivität unserer Ortskerne“, so Gurr-Hirsch.

 

In diesem Programmjahr werden neben Dorfläden und Dorfgasthäusern auch lokale Handwerksbetriebe im Förderschwerpunkt Grundversorgung gefördert. „Damit können wir das Engagement der Bürgerinnen und Bürger vor Ort auch in Zukunft gezielt unterstützen“, bekräftige die Staatssekretärin.

Insgesamt stehen in dieser Programmentscheidung 67 Mio. € zur Verfügung. Mit diesen werden 1.186 Projekte mit einem Investitionsvolumen in Höhe von 530 Mio. € angestoßen.

 

Mit insgesamt 321.854 € neuen Zuschüssen fördert das Land im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum zehn Projekte im Landtagswahlkreis Eppingen. Friedlinde Gurr-Hirsch MdL freut sich, dass drei Kommunen in ihrem Wahlkreis diese Förderzuschüsse wie folgt erhalten:

 

In Bad Rappenau-Obergimpern wird die Modernisierung eines privaten Wohnhauses zur Eigennutzung mit 20.000 € bezuschusst.  

 

In Bad Rappenau-Heinsheim wird die Aufwertung der Freiflächen hinter dem Rathaus und beim Vereinsheim, sowie die Gestaltung der Schäfergasse mit 62.600 € bezuschusst.

 

In Eppingen-Adelshofen darf man sich über 50.000 € Förderung für die Umnutzung einer Scheune zu privaten Wohnzwecken freuen.

 

In Eppingen-Kleingartach wird die umfassende Modernisierung einer denkmalgeschützten Hofanlage mit zwei Wohneinheiten zur Vermietung mit 31.575 € bezuschusst.

Außerdem erhält Kleingartach einen Förderzuschuss in Höhe von 24.440 € für einen Gebäudeabbruch unter Erhalt des Gewölbekellers zur Entkernung eines dicht bebauten Bereichs und zur Anlage eines Platzes mit Parkmöglichkeit.

 

Nach Eppingen-Rohrbach fließen 33.330 € für den Umbau und die Sanierung eines leerstehenden Wohnhauses mit Schaffung von zwei Wohneinheiten zur Vermietung.

 

In Eppingen-Mühlbach darf man sich über einen Zuschuss in Höhe von 20.000 € für den Neubau eines Wohnhauses zur Eigennutzung freuen.

 

In Schwaigern-Stetten wird ein gewerbliches Projekt zur Sanierung und zum Umbau des historischen, denkmalgeschützten Rathauses zu einem Gästehaus mit 39.900 € bezuschusst.

Des Weiteren fließen 20.000 € nach Stetten für ein privates Projekt zur Modernisierung eines Wohnhauses in einen Neubau zur Eigennutzung nach Abbruch der Scheune.

 

Nach Schwaigern-Niederhofen fließen 20.000 € zum Neubau eines Wohnhauses mit einer Wohnung zur Eigennutzung im Erdgeschoss.

 

Nach oben