Die Frauen Union Eppingen und die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch durften die europäische Abgeordnete Dr. Inge Grässle zu dem Thema „Frauen in Europa – Chancen und Grenzen“ in Eppingen im Palmbräuhaus willkommen heißen.

Die Vorsitzende der Frauen-Union Sara Werner begrüßte auch den neuen Bundestagskandidaten Alexander Throm sowie einige Damen des Kreisverbands Heilbronn, insbesondere die Vorsitzende Gisela Käfer. Die Gastrednerin Dr. Inge Grässle sprach zum Thema Frauen in Europa, dass es noch ein langer Weg bis zur Gleichberechtigung ist, wenngleich in Deutschland mit Angela Merkel, in Großbritannien mit Theresa May und in Polen mit Beata Szydło Frauen besonders wichtige Führungspositionen wahrnehmen.

 Führend seien dagegen nördliche Länder, z. B. wurden in Schweden sehr viele Ministerposten in der jetzigen Regierung mit Frauen besetzt. Grässle erklärte weiter, dass Frauen mehr Solidarität untereinander pflegen sollten. Die gegenseitige Unterstützung zwischen den Frauen sei noch ausbaufähig. In der anschließenden Diskussion ging es dann um Themen wie gleicher Lohn für Frauen oder die Ein-Drittel-Quote in Dax-Unternehmen. Die Landesvorsitzende der Frauen Union fasste ironisch zusammen: „Erst wenn eine Frau genauso ein Unternehmen wie ein Mann gegen die Wand fährt, herrscht Gleichberechtigung“. Friedlinde Gurr-Hirsch stellte abschließend heraus, dass es die Frauen Unions Vorsitzende Inge Grässle war, die dafür sorgte, dass die Landesregierung eine ordentliche Frauenbeteiligung habe. Selbstverständlich ließ die Vorsitzende der FU Eppingen, Sara Werner, die Hauptrednerin nicht ohne ein kleines Präsent gehen. Wie immer war dies eine gelungene und informationsreiche Veranstaltung. Der Dank galt Friedlinde Gurr-Hirsch, die die außerordentliche Gastrednerin vermittelte.

 

 

Bild v.l.n.r.: Dr. Inge Grässle, Friedlinde Gurr-Hirsch, Sara Werner, Alexander Throm

Nach oben