Anlässlich des Bundesweiten Vorlesetages lesen wieder zahlreiche Bücherfreunde und Politiker aus ihren Lieblingsbüchern vor. Mit dabei ist auch wieder die Landtagabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch.

In diesem Jahr besucht die Staatssekretärin den Beilsteiner Kindergarten Breslauer Straße. Dort liest Friedlinde Gurr-Hirsch, selbst Großmama von fünf Enkelkindern aus dem beliebten Kinderbuch „Das kleine Känguru auf Abenteuer“ von Paul Maar vor.

 

Die Landtagsabgeordnete möchte damit für das Vorlesen werben, das Kindern viel Freude macht und diese dazu motiviert, sich selbst mehr mit Büchern zu beschäftigen. „Lesen ist die Grundlage für die Sprachentwicklung und Lernfähigkeit der Kinder und deshalb essentiell für deren geistige Entwicklung“, so Gurr-Hirsch.

 

Viele positive Rückmeldungen aus den vergangenen Jahren bestätigen, dass der Vorlesetag weit über das Datum hinaus Impulse vermittelt. Er sensibilisiert Eltern, aktiviert Mentoren in Kindergärten und Schulen und mobilisiert nicht zuletzt die Öffentlichkeit durch eine breite Präsenz in den Medien. Das Ergebnis der neuesten Vorlesestudie ist eindeutig: 91 Prozent der Kinder in Deutschland gefällt es gut, wenn ihnen vorgelesen wird. Dabei zeigt sich, dass Kinder ganz konkrete Vorstellungen haben, welche Geschichten ihnen besonders gut gefallen. So mögen vor allem jüngere Kinder lustige Geschichten. Für Ältere sind eine spannende Handlung und interessante Charakter wichtige Kriterien. „Das ist für mich ein Ansporn, auch im kommenden Jahr an der Aktion teilzunehmen und eine Bildungseinrichtung in meinem Wahlkreis zu besuchen“, betonte Friedlinde Gurr-Hirsch.

 

Nach oben