Tagesmütter protestieren gegen Kürzungen bei Qualifizierung

Gurr-Hirsch: CDU Landtagsfraktion setzt sich für Tagesmütter ein

„Die 6300 Kindertageseltern in Baden-Württemberg leisten eine gute und wertvolle Arbeit. Sie betreuen rund 21.000 Kinder im frühesten Kindesalter und unterstützen so Mütter und Väter“, betonte die CDU-Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch.

„Die Kindertageseltern helfen damit den Kommunen bei deren Erfüllung des Rechtsanspruches auf frühkindliche Förderung in Tageseinrichtungen und in der Kindertagespflege. Der CDU-Fraktion liegen die Tagespflegeeltern sehr am Herzen. Die Fraktion wird sich dafür einsetzen, dass Qualifizierung und Fortbildung von Tagespflegepersonen wie im bisherigen Umfang geregelt sind“, so Gurr-Hirsch. Zudem wolle man prüfen, inwieweit die Betreuungspauschale, wie vom Landesverband angestrebt, angepasst werden könne.

 

Bei einem Gespräch der Spitzenvertreter des Landesverbands mit der CDU Landtagsfraktion wurde unter anderem über die drohende Mittelkürzung für Qualifizierung und Fortbildung der Tageseltern gesprochen. Ursache sei, dass in den Verhandlungen zwischen den kommunalen Spitzenverbänden und dem Finanzministerium über die Frage des kommunalen Finanzausgleichs die bedeutenden Anliegen der Kindertagespflege bislang unberücksichtigt geblieben seien.

 

„Die Betreuung von Kindern in einem familiären Umfeld ist uns sehr wichtig. Wir anerkennen die Arbeit der rund 6300 Kindertageseltern ausdrücklich und wollen prüfen, wie wir in dieser Situation zu einer guten Lösung für die Tageseltern kommen können“, so Friedlinde Gurr-Hirsch.

Nach oben