Autismus-Zentrum in Heilbronn eröffnet

Friedlinde Gurr-Hirsch informiert sich vor Ort

In Kooperation dreier Projektpartner – des Arbeiter-Samariter-Bundes, des Selbsthilfevereins Autismus und der Paulinenpflege Winnenden – wurde jetzt in der Heilbronner Austraße ein Zentrum mit gebündeltem Angebot aus einer Hand für Menschen mit Autismus eröffnet. „Es ist toll, was hier geschaffen wurde. Von Beratung über Therapie, Ausbildung, Qualifizierung bis hin zu Wohnen und Tagesstruktur bietet das neue Zentrum ein Gesamtangebot für alle Altersstufen“, zeigte sich die CDU-Politikerin beeindruckt. 
Im Mittelpunkt des Angebots steht der Anspruch, vom sogenannten Fürsorgegedanken wegzukommen und ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Dazu wurden alle Angebote, im „au56“, wie das Zentrum offiziell heißt, auf die Bedürfnisse der Menschen mit Autismus zugeschnitten. Die Eröffnungsfeier stand unter dem Motto „Lösungen finden und Spaß dabei haben“ und bot neben einer Besichtigung der Räumlichkeiten auch die Möglichkeit, an praktischen Übungen das Konzept des Sozialtrainings teilzunehmen. 
Das Team der Einrichtung setzt sich aus Pädagogen, Therapeuten und Psychologen zusam-men, die individuelle Angebote für alle Menschen mit Autismus erarbeiten. Es gibt sowohl Therapien für Kleinkinder wie auch berufsvorbereitende Trainings. Dabei werden die Eltern und Angehörigen mit einbezogen, sodass ein wirklich ganzheitliches Konzept entsteht.
„Menschen mit Autismus soll das Leben in unserer Gesellschaft erleichtert werden. Ich finde es dabei wichtig, dass die beruflichen Möglichkeiten verbessert werden. Das ‚au56‘ ist eine beispielhafte Einrichtung mit engagierten Mitarbeitern. Für die nun beginnende Arbeit wünsche ich alles Gute und freue mich auf die Entwicklung“, sagte Friedlinde Gurr-Hirsch abschließend.

Nach oben