Volles Haus bei der Cleebronner CDU

Thomas Strobl und Friedlinde Gurr-Hirsch diskutieren mit Bürgern 

„Wir machen den Mund auf, aber wir wissen, was wir an unseren Politikern haben“, versprach CDU-Ortsvorsitzender Bernd Schellenbauer in seiner Begrüßung. Er hatte neben Friedlinde Gurr-Hirsch auch den CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl MdB eingeladen. Die Landtagsabgeordnete ging in ihrem Vortrag auf die zentralen landespolitischen Themen ein, die auch im Zabergäu relevant sind: Bildung, Verkehr, Infrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung. Dass Grün-Rot knapp vier Jahre brauchte, bis die erste Regierungserklärung zur Digitalisierung der Wirtschaft erfolgte, sei ebenso bezeichnend für die katastrophale Wirtschaftspolitik wie die Zusammenlegung von Wirtschafts- und Finanzministerium oder die Empfehlung des grünen Verkehrsministers, ein Unternehmen aus dem Zabergäu solle sich doch einen anderen Standort suchen, wenn die Verkehrsanbindung nicht passe. Schließlich wurde an der Verkehrssituation auch nichts verändert.
Thomas Strobl nahm sich zunächst drei Themen vor, die momentan untergingen, aber viel wichtiger für die Zukunft unseres Landes seien als die Flüchtlinge: Die Terrorbedrohung, die undurchsichtigen Absichten Russlands und die Uneinigkeit Europas. Er erläuterte aber auch überzeugend, weshalb die Flüchtlingssituation nur auf europäischer Ebene gelöst werden kann und welche Maßnahmen Deutschland zusätzlich ergreift. Den Menschen vor Ort eine Perspektive zu bieten gehe mit einer Verschärfung des Asylrechts auf deutscher Seite einher. Dass Angela Merkel für eine angebliche Untätigkeit gegeißelt wird, kann Strobl nicht nachvollziehen: „Es ist Grün-Rot in Baden-Württemberg, das alle Initiativen des Bundes im Asylrecht verzögert und verwässert hat.“ Die Behauptung der Grünen, Sichere Herkunftsländer hätten keinen Einfluss auf die Migrationsströme, strafte Strobl Lügen. Den Erfolg könne man am Balkan ablesen. Sichtlich zufrieden waren die Gäste von der ausführlichen Diskussion mit den Abgeordneten und den umfassenden Antworten zu den unterschiedlichsten Fragen. Eines war am Ende des Abends ganz klar: Die CDU, Friedlinde Gurr-Hirsch und Thomas Strobl haben „Lust auf Zukunft!“.

Nach oben