Große Resonanz beim Politischen Stammtisch der CDU

Friedlinde Gurr-Hirsch diskutierte mit Bürgern in Beilstein 

Eine große Zahl an Gästen kam zum politischen Stammtisch der CDU in Beilstein, um mit der Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch über aktuelle Themen zu diskutieren. Zentrales Thema der Veranstaltung war die aktuelle Flüchtlingssituation. „Es ist unsere Christenpflicht, zu helfen. Aber unsere Möglichkeiten sind nicht unendlich“, drückte Friedlinde Gurr-Hirsch aus, was die meisten dachten. Sie mahnte an, in der Diskussion sachlich und realistisch zu bleiben: „Man sollte nicht zu viel erwarten, aber auch nicht den Kopf in den Sand stecken. Wir sind ein starkes Land.“ Beilsteins Bürgermeister Patrick Holl, der ebenfalls zum Stammtisch kam, bestätigte die CDU-Politikerin in ihrer Haltung: „Die Integration der vielen Flüchtlinge wird lange dauern. Gerade die Ehrenamtlichen erleben viele Erfolge, gerade was Spracherwerb und Arbeitsvermittlung anbelangt, aber es gibt immer auch Enttäuschungen.“
 
Beeindruckt zeigte sich Friedlinde Gurr-Hirsch vom neuen Kinderhaus in Beilstein, in das die Gemeinde 6,5 Millionen Euro investierte: „Dies ist eine Investition in die Familienfreundlichkeit und damit in die Zukunft der Gemeinde. Und ich glaube, in unsere Kinder zu investieren, ist immer gut angelegtes Geld.“ Das Thema Verkehr und Infrastruktur erhitzte die Gemüter der Gäste jedoch besonders. Die Landesregierung hat die Ortsumfahrung aus dem Generalverkehrsplan gestrichen. „Verkehrsminister Hermann will keine Straßen bauen – in den letzten fünf Jahren hat er keine einzige Landesstraße gebaut. Deshalb ist es Zeit für einen Politikwechsel in Stuttgart“, so der Kommentar der CDU-Abgeordneten, der großen Beifall hervorrief. Eine interessante Idee fand die Politikerin schließlich die Überlegung, Beilstein nach Süden an den Stuttgarter Verkehrsverbund anzuschließen: „Das wäre ein großer Schritt für Beilstein!“
 

Nach oben