Friedlinde Gurr-Hirsch las in Fürfeld und Siegelsbach vor 

Einen neuen Rekord konnte in diesem Jahr der 12. Bundesweite Vorlesetag vermelden. Über 110.000 ehrenamtliche Vorleser nutzten die Gelegenheit, Kindern das Lesen und die Freude am Buch zu vermitteln. Friedlinde Gurr-Hirsch, CDU-Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Eppingen, beteiligt sich seit vielen Jahren an der Aktion der Wochenzeitung „Die Zeit“, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn-Stiftung. „In einer Zeit, in der Bücher weniger wichtig als digitale Medien erscheinen und die Zeit zum Vorlesen in den Familien knapp ist, möchte ich auf die Bedeutung des Vorlesens hinweisen“, begründet die Politikerin und fünffache Oma ihr Engagement. Vorlesen wecke die Lust am Lesen und Lernen und fördere die Kreativität der Kinder. „Ich halte es für die Entwicklung der Kinder für sehr wichtig, dass ihnen regelmäßig vorgelesen wird“, so die Politikerin, die von Beruf eigentlich Lehrerin ist. Als Lesestoff hatte Friedlinde Gurr-Hirsch „Das kleine Känguru“ im Gepäck. In dem Buch berichtet Paul Maar von den Abenteuern des kleinen Kängurus und seiner Freundin, der Springmaus. Sie werden beauftragt, einen Strauß mitzubringen. Auf der Suche nach einem (Vogel-)Strauß entdecken die beiden, dass das Wort mehrere Bedeutungen haben kann und sich auch auf Blumen beziehen kann. Vier Gruppen von Kindern an der Grundschule in Bad Rappenau-Fürfeld und im Kindergarten St. Maria in Siegelsbach erlebten die Abenteuer mit und ergründeten gemeinsam mit Friedlinde Gurr-Hirsch die Besonderheit, dass manche Wörter mehrere, ganz unterschiedliche Bedeutungen haben können. „Nach so viel Vorlesen verliert man selbst als redeerfahrene Politikerin ein bisschen die Stimme“, scherzte Friedlinde Gurr-Hirsch im Anschluss. Nichtsdestoweniger freute sie sich sehr über den selbstgebastelten Blumenstrauß, den sie zum Dank von den Kindern geschenkt bekam. Die Politikerin hat den nächsten Bundesweiten Vorlesetag am 18.11.2016 schon fest in den Kalender eingetragen: „Eine hervorragende Aktion, zu der ich jeden einladen möchte.“

Nach oben