Der CDU-Stadtverband Brackenheim feierte sein 40-jähriges Jubiläum

Festveranstaltung in der Alten Kelter in Meimsheim

Sie war zwar nicht persönlich anwesend, die Kanzlerin und Parteivorsitzende Angela Merkel, aber der Stadtverbandsvorsitzende Thomas Paul verlas ein persönliches Grußwort von Angela Merkel zum Jubiläum.
 
Die Festrede in der Alten Kelter in Meimsheim hielt der Landtagspräsident von Baden-Württemberg Guido Wolf MdL. Der mit Mutterwitz begabte Politiker schreibt mit Freuden und Vergnügen Geschichten und Gedichte. Das spürte man. Baden-Württemberg sei auch deshalb so stark, weil die ländlichen und dezentralen Strukturen gut aufgestellt sind. Das dürfe durch die derzeitige Regierung nicht aufs Spiel gesetzt werden. Die Vereinbarkeit von Familie, Frauen und Beruf bezeichnete er als äußerst wichtig. Nicht der Staat solle entscheiden, sondern die Familie. Kritisch setzte er sich mit dem Thema „Bewahrung der Schöpfung“ auseinander. Bei diesem ureigenen Anliegen der CDU gab es in den vergangenen Jahrzehnten Defizite, die unbedingt beseitigt werden müssen. Lob und Dank gab es von ihm für die Gründer des CDU-Stadtverbandes, denn die CDU sei bereit, abzuwägen und Verantwortung zu übernehmen und der Bürger müsse vorne stehen.
 
Der Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger beglückwünschte und lobte die CDU Brackenheim für ihr starkes ehrenamtliches Engagement und stellte die humoristische Verbindung zu den Schwaben her, die bekanntlich mit 40 g´scheit werden.
 
Bürgermeister Rolf Kieser zeigte die Stärken und Erfolge Brackenheims auf, die auch unter Mithilfe der CDU-Fraktion erreicht wurden. Am 11.07.1991 wurde Dank der CDU-Fraktion die wesentliche Entscheidung zu Gunsten des Bürgerzentrums gefällt. Dies sei eine kluge Entscheidung gewesen, so Kieser. Er forderte die CDU auf, sich weiterhin für die kommunalen Belange einzusetzen, was ihm Thomas Paul zusagte.
 
Heike Harfmann und ihr Schüler Marc Bressan zeigten an dem Abend eindrucksvoll, welche Töne man dem Saxophon entlocken kann. Unter den Gratulanten war auch Edgar Übelhör, der Vorsitzende der Freien Wähler.
 
„Menschen, die die CDU in Brackenheim ausmachen“ ehrte die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch zusammen mit dem Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Paul mit der Ehrennadel, der Ehrenurkunde von Angela Merkel und einem Weinpräsent. Neben dem „Spiritus Rector“ und ersten Vorsitzenden Karl Seither waren dies Kuno Fritzenschaft, Maria-Luise Herbricht, Helmut Kayser, Hans Kratzer, Reinhard Lenz und Rudolf Schrack. Ferner wurde Dr. Albrecht Link für 50 Jahre in der CDU geehrt.
 
Unser CDU-Ehrenmitglied und Ehrenbürger der Stadt Brackenheim blickte mit Dank, einigen Zahlen und Wahlergebnissen und vielen Anekdoten auf die letzten 40 Jahre zurück. Am 9. Juni 1972 wurde in der „Neuen Post“ unter Mithilfe der „Geburtshelfer“ Dr. Weinmann, später Oberbürgermeister von Heilbronn, dem Bundestagsabgeordneten Egon Susset, der unter der Gästeschar war, dem Landtagsabgeordneten Hermann Mühlbeyer, der ebenfalls anwesend war, dem Landtagsabgeordneten Gotthilf Link sowie dem Kreisrat Gustav Riexinger der CDU-Stadtverband Brackenheim gegründet. Keimzelle war das katholische Stockheim. 1980 zog erstmals die CDU-Fraktion ins Rathaus ein und ist seit langem stärkste Fraktion. Die CDU hat somit die verantwortungsvolle Entwicklung Brackenheims zum Wohle der Mitbürgerinnen und Mitbürger in allen 8 Stadtteilen kontinuierlich und maßgeblich mitgestaltet. 
 
Aber auch der Weg in die Zukunft kam an diesem Abend nicht zu kurz. Thomas Paul, Vorsitzender seit März 2012 konnte 6 Neumitglieder in die CDU aufnehmen. Er versprach, „wir werden das Vertrauen unserer Mitbürger auch in Zukunft nicht enttäuschen und uns weiterhin mit ganzer Kraft für unser schönes Brackenheim einsetzen.“
 
Vor der Festveranstaltung lud die Stadt Brackenheim zu einem Empfang mit Landtagspräsident Guido Wolf ins Theodor-Heuss-Museum ein. Die Museumsleiterin Susanne Blach beleuchtete die vielen Facetten des gescheiten und menschlichen Bildungsbürgers Theodor Heuss sehr kurzweilig, prägnant und anschaulich. 

Nach oben