Bewegtes Neujahrswochenende

Friedlinde Gurr-Hirsch bei Neujahrsempfängen in Ilsfeld, Flein, Lauffen, Untergruppenbach und Siegelsbach

Festlich dekorierte Halle in Ilsfeld-Auenstein
Festlich dekorierte Halle in Ilsfeld-Auenstein
Am vergangenen Wochenende standen bei der Landtagsabgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch gleich mehrere Neujahrsempfänge auf dem Programm. In den Gemeinden Ilsfeld, Flein, Lauffen, Untergruppenbach und Siegelsbach waren die Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, in feierlichem Ambiente das Jahr 2020 zu begrüßen.

„Mittlerweile pflegt fast jede Kommune diese attraktive Begegnungsform zu Jahresbeginn“ betonte Friedlinde Gurr-Hirsch. „Ich freue mich, dass so viele Menschen diese Möglichkeit nutzen, sich mit den Mitgliedern des Gemeinderates sowie ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern über aktuelle kommunale Anliegen und Herausforderungen auszutauschen. Dies trägt zu einem guten Miteinander von Bürgerschaft und Verwaltung bei und stärkt den Zusammenhalt in den Gemeinden“, konstatierte die Landtagsabgeordnete. Bei ihren Grußworten hob Gurr-Hirsch die Leistungen der Kommunen in Baden-Württemberg hervor. „Dies ist auch der Grund, dass die CDU-Fraktion bei den Beratungen zum Doppelhaushalt 2020/21 vor allem den Kommunen sehr auskömmliche Förderungen zukommen lässt“, so Friedlinde Gurr-Hirsch. Dabei nannte die Abgeordnete Beispiele wie Bildungsverpflichtungen, soziale Verpflichtungen und die digitale Infrastruktur. „Das Wichtigste in unserem Land ist der gesellschaftliche Zusammenhalt. Dies zeigt sich daran, dass rund die Hälfte aller Baden-Württemberger ehrenamtlich tätig sind. Wir sehen es als Aufgabe und Verpflichtung, die Menschen darin konstruktiv zu begleiten“. Zudem forderte die Staatssekretärin auf, sich selbst bei dem Kampf gegen den Klimawandel einzubringen. Dabei könne jeder bei sich persönlich beginnen, zum Beispiel durch regionales Einkaufen oder durch eine naturnahe und klimafreundliche Gestaltung der (Vor)Gärten.  

„Ich schätze den Kontakt zu den Gemeinden sehr, und werde diesen auch weiterhin gerne regelmäßig durch Besuche und den persönlichen Austausch pflegen“, so Friedlinde Gurr-Hirsch.


Nach oben