Vorstellung des Landesarbeitskreises FSJ im Stuttgarter Landtag

Friedlinde Gurr-Hirsch MdL begrüßt Sarah Dotterer aus Eppingen

„Wer sich für andere engagiert, sich auf Vielfalt einlässt, ist ein Gewinn für die Gemeinschaft – und gewinnt für sich Erfahrung, Reife, Perspektive“. Das unterstrichen Landtagsvizepräsident Wilfried Klenk und die Abgeordneten Friedlinde Gurr-Hirsch und Arnulf von Eyb bei der Vorstellung des Landesarbeitskreises FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) im Landtag von Baden-Württemberg.

Das FSJ sei eine frühe, prägende und positive Erfahrung mit Vielfalt. Beim FSJ gehe es um mehr, als um die konkrete Arbeit, die die FSJler leisteten. „Es geht letztlich um demokratische Bildung und deren Verbreitung“, so Gurr-Hirsch. Sie freute sich ganz besonders, die junge Sarah Dotterer aus Eppingen im Landtag zu begrüßen, die beim DRK Heilbronn ihr Freiwilliges Soziales Jahr absolviert.  „Ihr, liebe Freiwillige, legt den Grundstein für eine solidarische und demokratische Gesellschaft. Durch eure Leistung für die Gemeinschaft und die Haltung, die darin zum Ausdruck kommt. Dafür sind wir, die Politik, euch zu Dank verpflichtet.“

Nach oben