Friedlinde Gurr-Hirsch empfiehlt: Transferprogramm Girls` Digital Camps

„Girls` Digital Camps“ wird mit 1,3 Mio. Euro gefördert

Das Förderprogramm, finanziert vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg,  zielt langfristig darauf ab, mehr Mädchen und junge Frauen in unserem Land für IT-Berufe zu gewinnen und jungen Frauen frühzeitig die Chancen digitaler Kompetenzen und Berufe zu vermitteln.

Die Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit in IT-Berufen ist Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch seit langem ein besonderes Anliegen. Die Landtagsabgeordnete, die sich als frauenpolitische Sprecherin der CDU bereits vor Jahren für berufsbegleitende Maßnahmen für Mädchen und junge Frauen einsetzte, weist auf das aktuelle Förderprogramm „Girls` Digital Camps“ hin, das mit 1,3 Mio. Euro mit derzeit sechs Modellprojekten in fünf Wirtschaftsregionen gefördert wird.

„Zukunftsberufe werden durch die Digitalisierung geprägt sein. Deshalb ist es uns ein ganz besonderes Anliegen, speziell bei Mädchen und jungen Frauen stärker Interesse für digitale Themen und Kompetenzen zu wecken. Denn hier entstehen veränderte und neue Berufsbilder, die digitale und kreative Fähigkeiten verknüpfen“, sind sich Staatssekretärin Gurr-Hirsch und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut einig.

Baden-Württembergs klarer Anspruch müsse es sein, sich auch in der digitalisierten Zukunft als führenden Innovations- und Wirtschaftsstandort zu positionieren. Deshalb müssten auch Kinder und Jugendliche gezielt an diese Themen herangeführt werden. Die Digitalisierung beginne nicht erst, sondern man stecke mittendrin. Man müsse, wenn man weiter auf der Gewinnerseite stehen wolle, gezielt ihre Chancen nutzen und auch auf diese vorbereiten.

Weiterführende Informationen finden Sie unter:

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/transferprogramm-girls-digital-camps/

Nach oben