Land investiert rund 580 Millionen Euro in die Erhaltung und Sanierung des Straßennetzes Baden-Württemberg

CDU-Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch begrüßt Unterstützung für insgesamt acht Maßnahmen im Wahlkreis Eppingen

Der Sanierungsstau im Land wird auch in Zeiten der Coronakrise weiter konsequent abgebaut. Hierzu wird auch im Jahr 2020 das Straßennetz in Baden-Württemberg umfangreich saniert und die Erhaltungsmittel effektiv eingesetzt. Für den Straßenbau gilt dabei weiterhin der Grundsatz Erhaltung vor Umbau, Ausbau und Neubau. Auch in diesem Jahr werden Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen weiterhin mit Hochdruck saniert. Insgesamt werden landesweit mehr als 320 neue Erhaltungsmaßnahmen begonnen. Das Investitionsvolumen für die Erhaltung des Straßennetzes in Baden-Württemberg beträgt im Jahr 2020 rund 580 Millionen Euro. Bislang starten die Baustellen trotz der Corona-Pandemie weitestgehend planmäßig. Die Umsetzung des Sanierungsprogramms 2020 sei aus heutiger Sicht gesichert.

Im Wahlkreis Eppingen sind Fahrbahndeckenerneuerungen wie folgt vorgesehen:

Auf der A 81 wird im Bereich Auenstein die Fahrbahndecke auf einer Baulänge von 5,3 km erneuert. Ebenso werden die Fahrbahndecken zahlreicher Landesstraßen erneuert:

An der L 528 wird die Fahrbahndecke zwischen Bad Wimpfen und Bad Rappenau-Heinsheim auf einer Länge von 2,7 km erneuert. An der L 592 wird die Fahrbahndecke Zwischen Ittlingen und Sinsheim-Reihen auf einer Länge von 1,2 km erneuert.

Die Fahrbahndecke an der L 1100 bei Ilsfeld wird auf einer Länge von 1 km erneuert.

An der L 1103 werden in den Ortsdurchfahrten Pfaffenhofen und Pfaffenhofen-Weiler die Fahrbahndecken auf einer Baulänge von 3,3 km erneuert. Ebenso auf 600 m Länge wird auch die Fahrbahndecke in der Ortsdurchfahrt Schmidhausen an der L 1116 erneuert.

An der L 1110 wird die Fahrbahndecke der Westtangente Eppingen auf einer Länge von 1,1 km erneuert. Zudem gibt es auch Fördermittel für den Ersatzneubau der Radwegbrücke über die Zaber bei Brackenheim an der L 1107.

 

„Ich freue mich, dass die Straßen durch die Fahrbahndeckenerneuerungen instandgehalten werden und ihre Funktionsfähigkeit und bauliche Werthaltigkeit gewährleistet sind“, so Friedlinde Gurr-Hirsch. 

Nach oben