Diskussion zum Klimaschutz in der Sommersmühle Bad Rappenau

Großes Interesse an Sommer-Aktion der CDU Bad Rappenau

„Niemand kann den Klimawandel verleugnen, allenfalls tun dies Donald Trump und die AfD!“ Mit diesen Worten eröffnete die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch die Diskussion zum Film „Klimafluch – Klimaflucht“ von Thomas Aders, der im Scheunenkino der Sommersmühle Bad Rappenau im Rahmen des Sommerprogramms der CDU gezeigt wurde.

Anhand dreier Hotspots des Klimawandels, Indonesien, Sahelzone und die Permafrostgebiete Russlands, zeigte die Dokumentation, wie sehr sich unsere Erde schon in 30 Jahren verändert haben wird.

„Maßnahmen zum Entgegenwirken des Klimawandels betreffen natürlich auch politische Entscheidungen, die entlang der wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen getroffen werden müssen, wie z.B. die Einführung einer CO2 Steuer“, so die Abgeordnete.

Dabei mahnte sie zur europäischen Gesamtlösung, was aber nicht bedeuten würde, auf Europa zu warten. „Es ist Zeit, in allen Lebensbereichen ganz individuell die persönliche CO2 Bilanz aufzustellen“, so die Abgeordnete. Dies beginne bereits beim Essen, da jeder Bundesbürger rund 81 kg Lebensmittel mit einem Wert von ca. 480 Euro jährlich verschwendet. Im Fokus stünden aber auch der Energieverbrauch, der Wasserverbrauch, und nicht zuletzt auch die Mobilität was Flug- und Schiffsreisen, aber auch die Häufigkeit des Individualverkehrs angehe. 

Über fünfzig Interessierte waren in die Sommersmühle gekommen; es entspann sich eine lebendige Diskussion zum Thema . Besonders erfreulich war, dass auch Kinder dabei waren, die mit der Staatssekretärin in Diskussion traten.  

Das Ehepaar Manfred Bauer und Jutta Ries-Müller hatte die Idee zu diesem Themennachmittag als Sommer-Aktion des CDU Stadtverbands. Familie Bauer hat sich wirtschaftlich schon sehr frühzeitig dem Thema „Erneuerbare Energien“ zugewandt. Manfred Bauer hat selbst die so genannte „kleine Wasserkraft“ an seiner Mühle zur Stromerzeugung in Betrieb.

Der Stadtverbandsvorsitzende Erwin Wagenbach und Friedlinde Gurr-Hirsch MdL bedankten sich bei Familie Bauer für die große Gastlichkeit in der liebevoll restaurierten historischen Mühle im Fünfmühlental.

 

Nach oben