Am Donnerstag, 15. August 2019 trafen sich Jochen K. Kübler, Oberbürgermeister a.D. und 1. Vorsitzender der Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken, Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und Regina Autenrieth, DEHOGA Baden-Württemberg GmbH, in Öhringen zu einem Gedankenaustausch zum Thema gesundes Kantinenessen und nachhaltige, regionale Landwirtschaft.

 

Gerade in der heutigen Zeit spielen gesunde Ernährung und nachhaltige Landwirtschaft eine tragende Rolle bei der Gesundheit der Menschen aber auch beim Thema Umwelt- und Klimaschutz. Neben den privaten Haushalten und der Gastronomie spielen Betriebskantinen bei der täglichen Ernährung eine wichtige Rolle. Hier anzusetzen ist eine gute Möglichkeit, die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern und mit regionalen und saisonalen Produkten auch noch etwas für die Umwelt zu tun. Unsere Region Heilbronn-Franken ist nicht nur wirtschaftlich gut aufgestellt, sondern bietet auch geballte Ernährungskompetenz wie etwa die neu ins Leben gerufene Bio-Musterregion Hohenlohe, sowie hervorragende landwirtschaftliche Erzeugerbetriebe. Die Ernährungswirtschaft ist in der Region Heilbronn-Franken inzwischen zudem ein starker Wirtschaftsfaktor. Kurze Transportwege und vor Ort hergestellte, saisonal Produkte können sowohl für die heimische Küche als auch für Betriebskantinen aber auch für unsere Umwelt ein lukrativer und köstlicher Zugewinn sein. Schön wäre, wenn in der Region der Weltmarktführer die Firmen in ihren Betriebskantinen zumindest in Teilen auch auf regionale Erzeuger setzen würden.

 

Friedlinde Gurr-Hirsch, Regina Autenrieth und Jochen Kübler betonten, dass sowohl das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, die DEHOGA als auch die Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken e.V. ein großes Interesse daran haben, dass die Bürgerinnen und Bürger der Region Heilbronn-Franken ein gutes und regionales Mittagessen in den Betriebskantinen bekommen und dies möglichst mit regionalen Lebensmitteln. Beide Seiten werden das Thema gemeinsam weiter verfolgen.

 

Nach oben