Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Gemeinderäte, Kandidaten und Vorstand der CDU besuchten die Armaturenfabrik Franz Schneider in Nordheim.   

Geschäftsführer Rolf Kummer, Produktionsleiter Rolf Baumann und die Referentin Beate Link empfingen die Besucher. Nach einer Präsentation durch Rolf Kummer, über die Firmengeschichte mit heute weltweit 400 Mitarbeitern, davon 260 in Nordheim, die Entwicklung der Umsätze bis zu den künftigen Vorhaben wie die Zusammenlegung von Werk I und II, folgte ein Rundgang mit Rolf Baumann, durch die Montagehalle an der ein Anbau entstehen wird, die Lehrwerkstatt und die Produktion. Die Gäste waren angetan von der Innovationskraft, der Mitarbeiterbindung und von der Ausbildungsquote mit 10%. Gurr-Hirsch lobte den MehrWert, der den Mitarbeitern geboten wird: Besuch eines Fitnessstudios, tägliches Obst oder auch verschiedene Sportgruppen. Der Fraktionsvorsitzende Thomas Donnerbauer sicherte Gesprächsbereitschaft zu, was die künftigen Vorhaben des Unternehmens angeht. „Es müsse für das Unternehmen und die Gemeinde eine vernünftige und tragfähige Lösung gefunden werden, mit der beide Seiten zufrieden sind“.  Geschäftsführer Rolf Kummer freute sich über das Interesse der Besucher am Unternehmen.

Nach oben