Landesversammlung des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg tagt in Flein

Neue Akademie ist Jahrhundertaufgabe

 Über mangelnden Nachwuchs bei den Blasmusikvereinen müsse man sich keine Sorgen machen, freute sich der Präsident des Blasmusikverbands Baden-Württemberg, Rudolf Köberle anlässlich der jährlich stattfindenden Landesversammlung.

„Wir haben uns mit dem demografischen Wandel frühzeitig auseinandergesetzt und unser Angebot entsprechend erweitert“.

Aber noch ein viel wichtigeres Thema stand in Flein auf der Tagesordnung: der Neubau der Akademie in Plochingen. Die Entscheidung für das Jahrhundertprojekt, das einmalig in ganz Deutschland ist, fiel einstimmig aus. „Damit geht Flein in die Geschichte des Landesverbands ein“, so Köberle.  Zu den veranschlagten 22,4 Millionen Euro kommen vom Land Baden-Württemberg Zuschussgelder in Höhe von 10,8 Millionen Euro – plus eine weitere Million Euro, falls der Kostenrahmen nicht eingehalten werden kann. Dass das Land sich in dem Maße für die Akademie engagiere, sei unter anderem darin begründet, dass die Blasmusikvereine eine große gesellschaftliche Aufgabe hätten, so der Verbandsvorsitzende. „Immer dann spielt Musik eine Rolle, wenn etwas Besonderes für die Menschen passiert. Sie vermittelt den Menschen damit ein Gefühl der Heimat“, bekräftigte die Vorsitzende des Kreisverbands Heilbronn, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL.

Die angereisten Delegierten und Gäste aus nah und fern waren sehr beeindruckt von der Gastfreundschaft des Musikvereins Frohsinn Flein. „Alles ist bestens organisiert und die Fleiner zeigen sich als perfekte Gastgeber“, so Gurr-Hirsch. Eine Fleiner Weinprobe als Höhepunkt des Abendprogramms, fachlich und unterhaltsam zelebriert von der Kreisvorsitzenden Friedlinde Gurr-Hirsch, konnte so manchen Blasmusiker als neuen Württemberger Weinfreund gewinnen. 

Nach oben