„Ein Einbruch in die eigene Wohnung ist für viele Menschen ein großer Schock. Die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl oder andere

schwerwiegende psychische Folgen, die nach einem Einbruch auftreten können, machen

den Betroffenen dabei oft mehr zu schaffen als der rein materielle Schaden“, betonte

Thomas Handel, sicherheitstechnischer Berater im Polizeipräsidium Heilbronn. 

 

Das Interesse der Bürger war groß, sodass der CDU-Vorsitzende Michael Tauch eine Schar Interessierter im Veranstaltungsraum der Mediothek Güglingen begrüßen konnte. 

Erfreulicherweise seien in den letzten Jahren weniger Menschen im Südwesten Opfer von Einbrechern geworden, zugleich steige auch die Aufklärungsquote, wie Handel bei seiner Einführung berichten konnte. „In Baden-Württemberg wird den Einbrechern das Leben so schwer wie irgend möglich gemacht“, sagte Handel unter Verweis auf die Kriminalstatistik des Landes. Bereits zum dritten Mal führte die Polizei Baden-Württemberg zusammen mit den Ländern Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz gezielte länderübergreifende Fahndungs- und Kontrollaktionen durch. Das Ziel sei klar: Süddeutschland ist und bleibt für Einbrecher ein unsicheres Pflaster. So gebe es zusätzliche Kontrollen zum Beispiel auf Autobahnen - vor allem im Winter, der Hauptsaison für Einbrecher. Einbrüche würden meist von gut organisierten Banden begangen, und die seien extrem mobil. 

Da die Einbrecher meistens über Terrassentüren und Fenster ins Haus kommen, befürwortete der Fachmann die nachträgliche Anbringung von Pilzkopfverriegelungen. „Die Kriminellen benötigen nur einen einfachen großen Schraubenzieher, um ein Fenster auszuhebeln, deshalb sind mechanische Sicherungen wirkungsvoll“,

hob Thomas Handel hervor. Die Hälfte der Einbrüche würden mit diesen Vorkehrungen bereits beim Zutritt zur Wohnung scheitern. Jedermann könne sich kostenlos bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in der Bahnhofstraße 35 in Heilbronn informieren, oder bei Bedarf einen Vor-Ort-Termin bei sich zu Hause vereinbaren.

Die Besucher zeigten sich sehr interessiert und hatten viele praktische Fragen, auf die Thomas Handel sehr kompetent und anschaulich einging.

 

 

Nach oben