November 2018

 Friedlinde Gurr-Hirsch beteiligt sich beim bundesweiten Vorlesetag

Freitag, 16.11.2018 | 00:00 Uhr

nicht öffentlich!

Friedlinde Gurr-Hirsch beteiligt sich beim bundesweiten Vorlesetag

Anlässlich des Bundesweiten Vorlesetages am 16. November 2018 lesen wieder zahlreiche Bücherfreunde und Politiker aus ihren Lieblingsbüchern vor. Mit dabei ist auch wieder die Landtagabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch.

 

In diesem Jahr besucht die Staatssekretärin Theodor-Heuss-Grundschule in Brackenheim. Dort liest Friedlinde Gurr-Hirsch, selbst Großmama von sieben Enkelkindern, aus dem beliebten Kinderbuch „Das kleine Känguru auf Abenteuer“ von Paul Maar vor.

 

Die Landtagsabgeordnete möchte damit für das Vorlesen werben, das Kindern viel Freude macht und diese dazu motiviert, sich selbst mehr mit Büchern zu beschäftigen. „Lesen ist die Grundlage für die Sprachentwicklung und Lernfähigkeit der Kinder und deshalb essentiell für deren geistige Entwicklung“, so Gurr-Hirsch.

 

Viele positive Rückmeldungen aus den vergangenen Jahren bestätigen, dass der Vorlesetag weit über das Datum hinaus Impulse vermittelt. Er sensibilisiert Eltern, aktiviert Mentoren in Kindergärten und Schulen und mobilisiert nicht zuletzt die Öffentlichkeit durch eine breite Präsenz in den Medien. Das Ergebnis der neuesten Vorlesestudie ist eindeutig: 91 Prozent der Kinder in Deutschland gefällt es gut, wenn ihnen vorgelesen wird. Dabei zeigt sich, dass Kinder ganz konkrete Vorstellungen haben, welche Geschichten ihnen besonders gut gefallen. So mögen vor allem jüngere Kinder lustige Geschichten. Für Ältere sind eine spannende Handlung und interessante Charakter wichtige Kriterien. „Das ist für mich ein Ansporn, auch im kommenden Jahr an der Aktion teilzunehmen und eine Bildungseinrichtung in meinem Wahlkreis zu besuchen“, betont Friedlinde Gurr-Hirsch.

 




 Infoveranstaltung „Organspende und Transplantationen in Baden-Württemberg“

Mittwoch, 21.11.2018 | 18:30 Uhr

Im Stadionrestaurant Pizzeria „La Grappa“
Talheimer Straße 1/1
74223 Flein

Der CDU Gemeindeverband Flein, die Senioren Union und die Junge Union im CDU Kreisverband Heilbronn sowie die Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch laden gemeinsam ein zur Informationsveranstaltung mit dem Arzt und CDU Politiker Dr. Michael Preusch aus Eppingen. Priv.-Doz. Dr. Preusch ist Oberarzt am Universitätsklinikum Heidelberg und einer der dortigen Transplantationsbeauftragten.

Wenngleich die positive Einstellung zum Thema Organ- und Gewebespende in Deutschland derzeit mit 84 Prozent so hoch wie nie zuvor ist, so waren in den letzten Jahren die tatsächlichen Organspenden weiter rückläufig. Im letzten Jahr hat die Organspende deutschlandweit einen neuen Tiefstand erreicht. Baden-Württemberg macht da trotz beispielhafter Förderung durch das Land keine Ausnahme. Inzwischen besitzen wieder mehr Menschen einen Organspendeausweis: Waren es 2012 noch 22 Prozent, sind es im Jahr 2018 bereits 36 Prozent. Stehen wir jetzt vor einer Trendwende? Wie kann man die Spendenbereitschaft weiter erhöhen? Welche Maßnahmen zur Aufklärung und Beratung sind nötig? Welche Rolle spielt dabei das Bündnis Organspende Baden-Württemberg?

In der CDU Spitze ist man sich einig: Organspende ist Lebensspende. Deshalb wird der Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn begrüßt. Man erhofft sich, dass hiervon viele Menschen profitieren, die sehnsüchtig auf ein Spenderorgan warten.

Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und Dr. Michael Preusch freuen sich auf Ihre Teilnahme und einen fachlichen Gedankenaustausch.

 

Termin:           Mittwoch, 21. November 2018

Treffpunkt:     18.30 Uhr

Im Stadionrestaurant Pizzeria „La Grappa“

Talheimer Straße 1/1 in 74223 Flein




 Kooperationsveranstaltung der Jugendstiftung Baden-Württemberg mit dem Hölderlin-Gymnasiums Lauffen

Dienstag, 27.11.2018 | 19:30 Uhr

Hölderlin-Gymnasium Lauffen - nicht öffentlich!

Friedlinde Gurr-Hirsch MdL bietet in Lauffen an:

Kooperationsveranstaltung der Jugendstiftung Baden-Württemberg mit dem Hölderlin-Gymnasiums Lauffen 

Noch nie war es mit so geringem Aufwand möglich mit sogenannten „Fake News“ in den sozialen Netzwerken maximale Verwirrung zu stiften. Was gut recherchierte Informationen, was mit Kalkül eingesetzte „Alternative Fakten“ sind, wird immer schwerer unterscheidbar. Gleichzeitig scheint die Hemmschwelle im Internet Minderheiten und politisch Andersdenkende schamlos zu verunglimpfen immer weiter zu fallen.

 

Was zunächst nach zwei getrennten Entwicklungen aussieht weist tatsächlich offensichtliche Verbindungen auf. Es ist schwierig sich Hass in den sozialen Netzwerken unabhängig von gezielt gestreuten Falschmeldungen vorzustellen.

 

Für Jugendliche, die mit der Realität sozialer Netzwerke aufwachsen, eine schwierige Situation. Das gleiche gilt für Eltern und natürlich für Fachkräfte in der Jugendbildung.

 

Die Veranstaltung informiert Sie in einem Vortrag über rechtliche, technische und kommunikative Aspekte des Themas. Im Anschluss wird es für die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit geben, die Inhalte vertiefend zu diskutieren.

 

Termin:                      Dienstag, 27. November 2018
Teilnahme nur gegen Anmeldung unter: 
(0 71 33) 76 73

„FAKE News! – Im Netz der Lügen“



November 2018
Nach oben